Normen und Markierung

NORMEN

NORM EN 140:1998 - Halbmasken und Viertelmasken

Die Halbmasken gegen Gase sind EN 140:1998 markiert; sie sind Hilfsmittel, die Schutz garantieren, wenn sie mit anderen Filtern gegen Gase, Staub usw. kombiniert werden; es treffen alle Sicherheitsanforderung der Norm zu, wie Atemwiderstand, der Verlust der Giftigkeit und der Gehalt des Kohlendioxids der inhalierten Luft.

NORM EN 143:2000 - Filter gegen Dämpfe

Die Staubfilter wurden so entwickelt, um den Anwender vor:

  • Staub-
  • Dämpf-
  • Nebelentwicklung

zu schützen. Sie erfüllen reichlich alle Anforderungen der Norm, darunter den Atemwiderstand, die Filterdurchdringung, die Verstopfung und den machanischen Widerstand. Die Staubfilter sind auch je nach der Wiederverwendbarkeit klassifiziiert und weisen die folgenden Markierungen auf:

  • NR nicht wiederverwendbar: die Filter dürfen nur für eine Arbeitsschicht benutzt werden
  • R wiederverwendbar: die Filter dürfen für mehr als eine Arbeitsschicht benutzt werden.

NORM EN 14387:2004 - Gasfilter und kombinierte Filter

Die Gasfilter sind so entwickelt, um den Anwender gegen:

  • Gase
  • Dämpfe

zu schützen. Falls die Luft im Arbeitsbereich nicht nur mit Gasen und Dämpfen, sondern auch mit Staub in einer höheren Konzentration von mehr als MAK-Wert (TLV auf Englisch) verunreinigt ist, dann ist die Nutzung von kombinierten Filtern notwendig, die sowohl aus Gasfilter als auch aus Staubfilter bestehen und einen wirksamen Schutz gegen Staub, Dampf und Nebel bieten. Die mit EN 14387:2004 markierten Filter erfüllen reichlich alle Anforderungen der Norm, darunter den Atemwiderstand, die Schutzfähigkeit gegen Gase, die Filterdurchdringung, die Verstopfung und den mechanischen Widerstand. Ein Farbcode wird mit jedem Schadstofftyp verbunden, wie nachfolgend erläutert:

A
ORGANISCHE GASE UND DÄMPFE
B UNORGANISCHE GASE UND DÄMPFE
E BEISSENDE GASE UND DÄMPFE
K AMMONIAK UND DESSEN DERIVATE
P GIFTIGE, FESTE UND FLÜSSIGE AEROSOLE

SCHUTZKLASSEN DER GAS- UND STAUBFILTER

  • Die Gasfilter werden je nach der Schutzfähigkeit identifiziert und in 3 Schutzklassen unterteilt, die mit den Zahlen 1, 2, 3 bestimmt werden. Das Gasfilter muss sofort ersetzt werden, sobald der Anwender den Gestank des Schadstoffes riecht. Das Filter ist nämlich gesättigt und kann keinen weiteren Stoff mehr filtrieren und/oder aufnehmen.
  • Die Staubfilter werden in 3 Schutzklassen unterteilt, die mit den Abkürzungen P1, P2, P3 bestimmt werden. Mit jeder Schutzklasse stimmt ein Leistungsfähigkeitswert als % überein. Filterfähigkeit der Klasse P3 entählt die der Klassen P1 und P2. Das Staubfilter muss ersetzt werden, sobald der Anwender Schwierigkeiten beim Atmen hat.
SCHUTZKLASSE HÖCHSTE KONZENTIERUNG DES PROBENGASES
Klasse 1 MINDESTKAPAZITÄT 1.000 ppm oder 0,1% als Volumen
Klasse 2 MITTLERE KAPAZITÄT 5.000 ppm oder 0,5% als Volumen
Klasse 3 GROSSE KAPAZITÄT 10.000 ppm oder 1,0% als Volumen
SCHUTZKLASSE NSF HÖCHSTE KONZENTRATION DES PROBENAEROSOLS
P1 4 4 x TLV
P2 12 12 x TLV
P3 50 50 x TLV

Um die (theoretische) höchste Konzentration des im Arbeitsumfeld erlaubenen Schadstoffs zu ermitteln, muss man den nominalen Schutzfaktor und MAK-Wert multiplizieren. Der nominale Schutzfaktor bezeichnet das theoretische Schutzniveau eines Atemschutzgerätes, das indirekt den Fähigkeitswert des Filters ausdrückt, die Schadstoffe in der Luft aufzuhalten oder nicht; Der MAK-Wert drückt die höchste Konzentration der Schadstoffe aus, die der Arbeiter ausgesetzt werden darf, ohne Gesundheitsschädigungen zu erleiden (verlängerte Aussetzung bis zu einer Arbeitsschicht). z. B. “zwölfmal MAK-Wert” bedeutet, dass die P2-Maske zum Schutz des Anwenders dient bei einer Umweltkonzentration der Schadstoffe zwölfmal höher sind als die Höchstegrenze.

 

REACH

Mit dem Ziel die Gesundheit der Verbrauchers zu schützen, hat die EU die Reach Verordnung verkündet, die gefährliche Chemikalien bei der Sicherheitsschuh-Herstellung verbietet (in Kraft ab Juni 2007). COFRA garantiert, dass auch alle Kleidungstücke gemäß der REACH Verordnung produziert werden. Die Produkte enthalten keine kanzerogen Substanzen oder Substanzen, die in der Liste der verbotenen Substanzen aufgelistet sind. Die Materialien werden in jeder Produktionsphase kontrolliert.

DIE NORM EN 149:2001

Die Feinstaubmasken schützen den Arbeitnehmer gegen Stäube, die gefährlich für das Leben und Sicherheit sind, wenn diese eingeatmet werden. Die nach der EN 149:2001 gekennzeichneten Schutzmasken wurden entwickelt, um Schutz gegen feste und flüssige Aerosole zu garantieren

  • Stäube
  • Dämpfe
  • Nebel

DOLOMITSTAUBPRÜFUNG

Optionale Prüfung gemäß der EN 149, die das Feinstaubaufnahmevermögen zeigt. Die Erfüllung der Dolomitstaubprüfung (durch D-Kennzeichnung markiert) garantiert gute Atmungsaktivität auch bei hoher Konzentration des Stoffes.

FILTRIERTFÄHIGKEIT

SCHUTZKLASSE

FILTRIERTFÄHIGKEIT

FFP1

78 %

FFP2

92 %

FFP3

98 %

 Die Norm EN 149 sieht einen Filterfähigkeitstest vor, der den Schadstoff, der durch die Maske geht, definiert.

 

MAXIMALE ERLAUBTE KONZENTRATION BEI DER ARBEITSUMGEBUNG JE NACH DER SCHUTZKLASSE


SCHUTZKLASSE NSF HÖCHSTE KONZENTIERUNG DES PROBENGASES
FFP1 4 4 x TLV
FFP2 12 12 x TLV
FFP3 50 50 x TLV

 

Um die (theoretische) höchste Konzentration des im Arbeitsumfeld erlaubenen Schadstoffs zu ermitteln, muss man den nominalen Schutzfaktor und MAK-Wert multiplizieren. Der nominale Schutzfaktor bezeichnet das theoretische Schutzniveau eines Atemschutzgerätes, das indirekt den Fähigkeitswert des Filters ausdrückt, die Schadstoffe in der Luft aufzuhalten oder nicht; Der MAK-Wert drückt die höchste Konzentration der Schadstoffe aus, die der Arbeiter ausgesetzt werden darf, ohne Gesundheitsschädigungen zu erleiden (verlängerte Aussetzung bis zu einer Arbeitsschicht). z. B. “zwölfmal MAK-Wert” bedeutet, dass die FFP2-Maske zum Schutz des Anwenders dient bei einer Umweltkonzentration der Schadstoffe zwölfmal höher sind als die Höchstegrenze. 

 

WIEDERVERWENDUNG

Die Feinstaubmasken werden je nach der Wiederverwendung eingestuft und tragen die folgenden Markierungen:
NR nicht wiederverwendbar: Masken, die nur zu einer Arbeitsschicht verwendet werden können
R wiederverwendbar: Masken, die auch zu mehreren Arbeitsschichten verwendet werden können.

 

REACH

Mit dem Ziel die Gesundheit der Verbrauchers zu schützen, hat die EU die Reach Verordnung verkündet, die gefährliche Chemikalien bei der Sicherheitsschuh-Herstellung verbietet (in Kraft ab Juni 2007). COFRA garantiert, dass auch alle Kleidungstücke gemäß der REACH Verordnung produziert werden. Die Produkte enthalten keine kanzerogen Substanzen oder Substanzen, die in der Liste der verbotenen Substanzen aufgelistet sind. Die Materialien werden in jeder Produktionsphase kontrolliert.

MARKIERUNG

Diese Seite benutzt Cookies, einschließlich Drittanbieter-Profiling. Durch die Fortsetzung, die Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zu durchsuchen.